Workshop Prof. Dr. Josef Keuffer, Dr. Jürgen Elsholz, Dr. Adriane Bettina Kobusch, Dr. Nils Altner

Achtsamkeit in pädagogischen Kontexten – Was steht im Beipackzettel?

Der Workshop thematisiert Chancen und Risiken von Übungen der Achtsamkeit in pädagogischen Kontexten. Ist Achtsamkeit weltanschauungsneutral? Die Übungen können von Kindern und Jugendlichen zunächst als befremdlich aufgenommen werden Was muss beachtet werden, um eine gute Umgebung für die Übungen zu schaffen? Wie können Kolleginnen und Kollegen über den Umgang mit Achtsamkeitsübungen informiert werden? Je nach Erfahrung und Interessenlage der Teilnehmer werden folgende Fragen bearbeitet:

  • Welche Erfahrungen bringen die Teilnehmer des Workshops mit?
  • Welche Chancen und welche Risiken für Achtsamkeitsübungen sind erkennbar?
  • Welche Übungen passen für welche Person/Gruppe/Stufe und welches Thema?
  • Lässt sich Achtsamkeit didaktisieren?
  • Welche Effekte von Achtsamkeitsübungen lassen sich ausmachen?
  • Welche Dimensionen von Achtsamkeit sollen angesprochen werden?
  • Welche Dimensionen lassen sich in Schule/Uni realisieren bzw. berühren?
  • In welchen Zeiträumen verändert sich die Haltung der Teilnehmer?
  • Ändern sich die subjektiven Theorien zum Lernen und zu eigenen Lernprozessen durch Achtsamkeitsübungen?
  • Gesundheitsbewusstsein, Zeitmanagement, Work-Life-Balance, etc…
  • Wo liegen die Grenzen von Übungen der Achtsamkeit in der öffentlichen Erziehung?

 

Zu diesen Fragen wird der aktuelle Forschungsstand berichtet und ein Projekt aus Bielefeld vorstellt.

Prof. Dr. Josef Keuffer

Josef Keuffer, Prof. Dr. phil., geb. 1958, hat Geschichte, Deutsch und Erziehungswissenschaft studiert. Erstes Staatsexamen in den Fächern Deutsch und Geschichte für die Sekundarstufe II/I (1989). Promotion in Erziehungswissenschaft mit der Arbeit „Buddhismus und Erziehung – eine interkulturelle Studie zu Tibet aus erziehungswissenschaftlicher Sicht“ (1991). Studienreferendariat und Zweites Staatsexamen (1992) in den Fächern Deutsch und Geschichte.

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Erziehungswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (1993-1994). Wissenschaftlicher Mitarbeiter (1994-1999) und Geschäftsführender Leiter (1996-1999) des Zentrums für Schulforschung und Fragen der Lehrerbildung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Referent für Lehrerbildung in der Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung der Freien und Hansestadt Hamburg (1999-2002). Ernennung zum Wissenschaftlichen Direktor im Verwaltungsdienst (2001).

 

Leiter der Geschäftsstelle Reform der Lehrerbildung am Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung in Hamburg (2002-2003). Habilitation am Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universität Hamburg und Erteilung der Lehrbefugnis für das Lehrgebiet Schulpädagogik (2003). Seit 2004 Professor (C4) für Schulpädagogik und Wissenschaftlicher Leiter des Oberstufen-Kollegs des Landes Nordrhein-Westfalen an der Universität Bielefeld. Arbeitsschwerpunkte: Oberstufe, Lehrerbildung, Bildungsgangdidaktik, Schul- und Unterrichtsforschung, Interkulturelles Lernen (Asien).

 

Dr. Jürgen Elsholz

Jürgen Elsholz, Dr. phil., geb. 1974, hat Erziehungswissenschaften studiert. Promotion in Erziehungswissenschaft mit der Arbeit „Grundlagen einer integralen Bildungskonzeption“ (2009). Akademischer Rat an der Fakultät für Erziehungswissenschaft Bielefeld in der Arbeitsgemeinschaft für Schulentwicklung und Schulforschung. Arbeitsschwerpunkte: Lehre und Forschung zu Förderung der Aufmerksamkeit und Erwerb sozialer Kompetenzen.