Ven. Huimin

Achtsamkeit in der palliativen Hospizfürsorge in Taiwan

Das Ziel der palliativen Hospizfürsorge besteht darin, Patienten mit terminalen Krankheiten umfassende Hilfen zur Linderung ihrer physischen, geistigen, sozialen und spirituellen Symptome und Schmerzen anzubieten. In Taiwan werden buddhistische Seelsorger über zehn Jahre lang medizinisch ausgebildet. Der Vortrag umfasst zwei Themen: erstens den Vergleich der spirituellen Fürsorge und der auf Achtsamkeit beruhenden Fürsorge: Körper, Seele und Geist versus Körper, Gefühle, Geist und Dharma.

 

Zweitens geht es um die Beziehung zwischen den Vier Arten der Achtsamkeit und dem dreiteiligen Hirnmodell (dem innersten Reptiliengehirn, dem alten Säugetiergehirn und dem Neocortex). Abschließend wird der Referent einige klinische Fälle vorstellen, welche die Anwendung der Achtsamkeit in der palliativen Hospizfürsorge in einem medizinischen Zentrum in Taiwan beschreiben.

Huimin Bhikshu (Miin-Fang Guo)

wurde 1954 in Taiwan geboren. Er ist Präsident des Dharma Drum Buddhist College, Professor an der Taipei National University of the Arts und Direktor der Chinese Buddhist Electronic Text Association (CBETA). Er leitet als Abt das Seeland Kloster in Taiwan. Sein Magister- und Promotionsstudium  absolvierte er an der Universität von Tokio (1989 und 1992), nachdem er bereits ein B.Ph.-Studium am Department of Pharmacy, Taipei Medical College in Taiwan abgeschlossen hatte.