Prof. Dr. Gustav Dobos

Die Wirkung von Achtsamkeit auf Gesundheit und Wohlergehen von Krebs-Patienten

Krebs-Patienten erfahren viele negative physische und psychische Symptome, einschließlich Schmerzen, Erbrechen, Stress, Angst und Depression. Neben der etablierten Onkologie und anderer vielversprechender Krebs-Therapien der Komplementär-Alternativen Medizin (CAM) gibt es wissenschaftliche Beweise, dass die Achtsamkeitspraxis bei Krebs-Patienten erfolgreich ist. In diesem Vortrag sollen Nachweise für die Wirkung der Achtsamkeitbasierten Stressbewältigung (MBSR) bei Krebs-Patienten eingehender betrachtet werden. Ferner wird  das Tagesklinik-Programm der Abteilung für Komplementäre und Integrative Medizin der Kliniken-Essen-Mitte vorgestellt.

 

Hier ist ein modifiziertes 10-Wochen-MBSR-Programm eingeführt worden. Geübt wird, nicht wie üblich zwei Stunden täglich, sondern sechs Stunden an sieben Tagen der Woche. Das Programm findet in einer Krankenhausumgebung integrativer Onkologie für Brustkrebs-Patientinnen statt. Diese erweiterte Form erlaubt es, ein größeres Spektrum von Themen wie Achtsamkeit und Ernährung sowie Achtsamkeit und Körperübungen zu behandeln. Neben der Fürsorge für Krebspatienten ist Achtsamkeit auch den Verwandten der Patienten und dem Personal, das mit Krebs-Patienten arbeitet, zu empfehlen. Im Idealfall sollte Achtsamkeit Eingang in die Grundhaltung jedes Krankenhauspersonals finden.

Professor Dr. Gustav Dobos, M.D.

ist seit 1999 Direktor der Klinik für Komplementäre und Integrative Medizin in der Zentral-Klinik Essen. Die Abteilung mit 57 Betten und einer ambulanten Station, behandelt die Patienten mit einer Kombination aus traditionellen europäischen und asiatischen Methoden mit konventionellen, medizinischen Diagnostik- und Behandlungsverfahren. Seit 2004 ist Prof. Dr. Dobos Vorsitzender der Zentral-Klinik in Essen mit Lehrauftrag im Bereich Integrative Medizin, insbesondere in klassischer Naturheilkunde, Geist/Körper-Medizin, Veränderung der Lebensführung sowie chinesischer Medizin.