Workshop Dr. Anna Paul und Prof. Dr. Gustav Dobos:

Selbstheilung stärken –  Mind-Body Medicine in der Onkologie

Krebspatienten nehmen oft eine starke  Einschränkung wahr, ihr Wohlbefinden und ihre Gesundheit selbst zu steuern. Ihr Geist fühlt sich von ihren Körpern betrogen an. Diese Hoffnungslosigkeit mindert ihr Selbstvertrauen und die Möglichkeit, auf sich selber einzuwirken. Ihrem Leid wird damit viel weiteres Leid hinzugefügt. An der Klinik für Komplementäre und Integrative Medizin in Essen haben wir ein elf-wöchiges ambulantes Körper-Geist Programm entwickelt, das Patienten befähigt, wieder Verantwortung für ihr eigenes Wohlbefinden zu übernehmen.

 

Es stützt sich auf Jon Kabat-Zinn’s Programm der Stressbewältigung durch Achtsamkeit und das Krebs-Programm von Herbert Benson am Mind/Body Medical Institute der Harvard Medical School. Die Patienten lernen während unseres Gruppenprogramms, zusätzlich zu ihren konventionellen Therapien Selbsthilfe-Strategien zu nutzen – z.B. regelmäßige körperliche Aktivität, gesunde Diät, Entspannung und Achtsamkeits-Techniken. Die meisten der Krebspatienten erfahren, dass sie ihren Zustand durch die Anwendung dieser Maßnahmen im Alltag positiv beeinflussen können. Das bietet ihnen neue Dimensionen des Wohlbefindens, Kraft und Hoffnung.

 

Die zunächst in einem unterstützenden Gruppenrahmen stattfindende achtsame Reflexion und Vermeidung, sich selbst und anderen zu schaden, unterstützt die Erfahrung der Heilung. Während des Programms wurden viele Patienten fähig, ihr Leben tiefgreifend zu ändern. Der Workshop führt in unser Geist/Körper Krebs-Programm, das „Essener Modell“ ein und gibt ein praktisches Training in Geist/Köper- Intervention.

Dr. Anna Paul

ist Vorsitzende der Medizinischen Geist-Körper-Abteilung der Inneren Medizin V.: Komplementäre und Integrative Medizin, Kliniken Essen-Mitte (Essen, Germany). Nachdem sie ihren Master in den Sozialwissenschaften mit Spezialisierung auf Erwachsenenbildung und Theologie gemacht hatte, arbeitete sie an der katholischen Universitätsgemeinschaft in München. Weiterhin spezialisiert sie sich in Psychosomatischer Gesundheitsfürsorge auf der Grundlage von Yoga und Ayurvedischen Prinzipien.

 

An der Harvard Medizin Schule erhielt sie eine Ausbildung als Geist-Körper-Medizin-Lehrerin und setzte ihre Ausbildung in MBSR fort (Achtsamkeits-Basiert Stress Reduktion). Ihr Schwerpunkt ist die Entwicklung und Integration der Geist–Körper-Methoden in klinischen Patienten-Fürsorge-Programme, die mit wissenschaftlichen Forschungsarbeiten einhergehen und das Unterrichten der Geist-Körper-Medizin im Zusammenhang mit Vorbeugung und Gesundheits-Förderungsprogrammen.