Workshop Dr. Peter Gäng

Zurück zu den Wurzeln

Achtsamkeit ist zu einer weit verbreiteten Technik für unterschiedliche Bedürfnisse geworden. Das wichtigste scheint Stressminderung zu sein; auch zur Entspannung  wird sie eingesetzt. In vielen buddhistischen Kontexten wird Achtsamkeit darauf reduziert, Einsicht (Vipassana) hervorzubringen, die Erkenntnis der drei Eigenschaften allen Seins: Vergänglichkeit, Leidhaftigkeit und Nicht-Selbst.

Doch wenn wir die Quellentexte – Satipatthanasutta, Anapana-Satisutta und andere – studieren, zeigt sich, dass Achtsamkeit weit mehr ist als das: Es ist der zentrale Aspekt buddhistischer Spiritualität und eine existenzielle Methode, um das Sein als solches zu verstehen. Anhand der sehr konkreten Anweisungen der erwähnten Pali-Texte soll dies in einigen Übungen erfahrbar gemacht werden.

Dr. Peter Gäng

beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Philosophie und der meditativen Praxis des Buddhismus. Er studierte Philosophie und Indologie und promovierte in Philosophie über buddhistische Hermeneutik. Er ist Mitgründer der Buddhistischen Akademie Berlin Brandenburg und er lebt als Autor, Übersetzer und Lektor in Berlin. Sein Arbeitsschwerpunkt ist der  Buddhistische Studienverlag (www.buddhistischer-studienverlag.de).