Hans Gruber

Die Hauptansätze der Achtsamkeits- oder Einsichtspraxis Vipassana

Neben dem Tibetischen Buddhismus und dem Zen sind die verschiedenen Traditionen des Vipassana (wörtl. „klare" oder "unterscheidende Einsicht“), die alle Befreiung durch ein bestimmtes Maß an Ruhe und intuitive Einsichten bezwecken, die dritte Hauptform des Buddhismus im Westen. Die beiden weltweit am meisten verbreiteten Vipassana-Methoden sind das „Körperdurchkehren“ (frei für Body Sweeping) und das „Etikettieren“ (Labelling).

Die erstere Methode lehrte heute vor allem S.N. Goenka, ein durch den Burmesen U Ba Khin autorisierter indischer Vipassana-Lehrer. Die Praxis des „Etikettierens“ geht auf den Burmesen Mahasi Sayadaw zurück. Es gibt eine Anzahl weiterer südostasiatischer Theravada-Meister, die moderne Formen der Achtsamkeits- bzw. Einsichtspraxis Vipassana begründet haben. Alle diese Praxisformen lassen sich in zwei Kategorien unterteilen: die „technischen Methoden“ (wie die beiden oben genannten) und die „natürlichen Ansätze“.  Es gibt noch weitere Unterscheidungsmaßstäbe, wie das jeweils gelehrte Verhältnis von Ruhe und Einsicht oder die zugrundeliegenden Quellen. Alle diese Herangehensweisen haben den Zweck, eine letztlich bloß durch bestimmte Einsichten mögliche Befreiung im Sinne der frühbuddhistischen Theravada-Tradition zu verwirklichen.

Hans Gruber

Magister in Indologie, Tibetologie und Europäischer Geschichte (Universität Hamburg) und 3-jährige Ausbildung in PR (DIPR) und Journalismus. Er ist in diesen Feldern tätig als Übersetzer, Journalist und Autor, etwa des deutschen orientierenden Wegweisers "Kursbuch Vipassana: Wege und Lehrer der Einsichtsmeditation", Fischer Verlag, oder des Buddhismus-Kapitels im "Harenberg Lexikon der Religionen".

Aktuell arbeitet er an einer Dissertation, betreut von Prof. Michael von Brück ("Die zeitgenössische Bewegung der Achtsamkeits- bzw. Einsichtspraxis Vipassana"). Seine Interessenschwerpunkte gelten der Praxis der frühbuddhistischen Meditation sowie der Frage, was Buddhismus für den Westen heute bedeutet (Website mit Blog: www.buddha-heute.de).